Unser medizinisches Handeln und Selbstverständnis orientiert sich eng an der Fachdefinition sowie den Leitlinien der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin, siehe auch DEGAM_Zukunftspositionen.pdf).


Dies umfasst:

  • die primärärztliche Filter- und Steuerfunktion, insbesondere die angemessene und gegenüber Patient und Gesellschaft verantwortliche Stufendiagnostik und Therapie unter Einbeziehung von Fachspezialisten
  • die haus- und familienärztliche Funktion, insbesondere die Betreuung des Patienten im Kontext seiner Familie oder sozialen Gemeinschaft, sowie im häuslichen Umfeld
  • die Gesundheitsbildungsfunktion, insbesondere Gesundheitsberatung und Gesundheitsförderung
  • die Koordinations- und Integrationsfunktion, insbesondere die gezielte Zuweisung zu Spezialisten, die federführende Koordinierung zwischen den Versorgungsebenen, das Zusammenführen und Bewerten aller Ergebnisse und deren kontinuierliche Dokumentation sowie die Vermittlung von Hilfe und Pflege des Patienten in seinem Umfeld.

Unsere Lebensumstände, wie Bewegungsmangel und Überernährung, sowie Stress im Alltag, aber auch erbliche Belastungen gelten in der westlichen Welt als die Hauptursachen für die Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen und des Diabetes mellitus Typ II (Alterszucker, der aber in immer jüngeren Jahren bis hin zu 18 Jährigen auftritt). Diese Krankheiten sind unheilbar, aber vermeidbar.

Als Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe führe ich Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen im Rahmen der vorgeschriebenen Mutterschaftsvorsorge durch. In der Regel sind dies 10 Vorsorgeuntersuchungen mit ausführlicher individueller Beratung während einer Schwangerschaft, weiterhin Ultraschalluntersuchungen und Anlegen und Führen eines Mutterpasses.

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden. Manche Menschen erschrecken bei dem Gedanken, dass Nadeln in ihre Haut eingestochen werden sollen. Üblicherweise verwenden die meisten Akupunkturärzte aber sehr feine Nadeln, daher ist eine Akupunkturbehandlung gut zu ertragen. Der geringe Schmerz beim Einstich einer Akupunkturnadel ist vergleichsweise viel schwächer als derjenige, wenn der Arzt eine Spritze gibt.

 

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist ein von der Psychoanalyse abgeleitetes Verfahren und neben der Verhaltenstherapie und der klassischen Psychoanalyse die am häufigsten praktizierte und am besten untersuchte Therapieform. Zentrales Element der Therapie ist die Ziel- und Ressourcenorientierte Arbeit an unbewußten Konflikten in einer haltgebenden therapeutischen Beziehung.

Die Homöopathie ist eine Medikamentenlehre.

Erst kommt das Wissen über die toxikologischen Wirkungen eines Medikaments, also die Symptome, die es beim Gesunden hervorbringt.

Dann erwirbt man durch eine sehr umfangreiche nicht nur Organ bezogene Anamnese und Untersuchung das Wissen über einen Patienten. Homöopathisch gesehen ist die Krankheit des Patienten eine Störung, die den ganzen Menschen umfasst. Sie ist eine qualitative Abweichung vom individuell definierten Zustand.

Damit Sie Ihre Reise genießen können und Sie gesund zurückkehren, beraten wir Sie gerne kompetent (Mitglied im Deutschen Fachverband Reisemedizin www.fachverband-reisemedizin.de und im Forum Reisen und Medizin www.frm-web.de) über die Länder, die Sitten, die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, wichtige Adressen und selbstverständlich über die medikamentöse Vorsorge (Malaria) und Reiseimpfungen (bis auf Gelbfieber). Die Impfstoffe halten wir für Sie vorrätig. Über Vorgehensweise (am besten 2 Monate vor Reiseantritt) und Preise (da außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung) informieren wir Sie gerne.

Palliativmedizin ist nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin "die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten (voranschreitenden), weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt".

Nach oben